VerRi Versicherungsoptimierung und

Risikomanagement Sachsen GmbH

Anpassungen zu bestehenden Verträgen

Anpassungen zu bestehenden Verträgen

Nach Vertragsschluss ist es für Sie wichtig, dass versicherte Risiko möglichst gering zu halten.

Wer zum Beispiel Türen und Fenster nicht richtig verschließt, muss sich vom Hausratversicherer grobe Fahrlässigkeit vorwerfen lassen, wenn Einbrecher in seiner Abwesenheit die Wohnung ausräumen. In diesem Fall kann der Hausratversicherer die Schadenregulierung teilweise bis ganz verweigern.

Grobe Fahrlässigkeit ist auch in der Kfz-Kaskoversicherung ausgeschlossen.

Hier muss der Versicherer Schäden am Fahrzeug nicht ersetzen, wenn der Fahrer etwa wegen stark überhöhter Geschwindigkeit oder unter Alkoholeinfluss verunglückt. Die Kfz-Haft­pflichtversicherung muss den Unfallgegner zwar in jedem Fall entschädigen. Wurde der Schaden allerdings grob fahrlässig verursacht, kann Sie der Versicherer einen Teil oder den kompletten Schadenbetrag vom Verursacher zurückholen.

Wenn sich das Schadenrisiko nach Abschluss eines Vertrages erhöht, empfehlen wir Ihnen dies sofort an den Versicherer zu melden. Beispielsweise gilt dies für die Haus­rat­ver­si­che­rung, wenn Sie länger als 60 Tage abwesend sind oder in der Ge­bäude­ver­si­che­rung, wenn an Ihrem Haus ein Baugerüst angebracht wird. Bei diesen beiden Dingen erhöht sich die Wahrscheinlichkeit eines Einbruchs. 

Ebenso sollten Sie An – bzw. Umbauten am Gebäude frühzeitig anmelden. Nur so kann Ihr Versicherungsschutz im Ernstfall vollumfänglich greifen. Wichtig ist auch die Mitteilung Ihrer aktuellen persönlichen Daten, so dass eine schnellstmögliche Erreichbarkeit möglich ist. 


 
Schließen
loading

Video wird geladen...